Stipendienprogramm: Die Stipendiaten 2018

15.02. Fang, Nordthailand

(Erfahren Sie mehr zu diesem Programm und seinem Ursprung. Hier verlinken wir Sie mit weiteren Inhalten zu diesem Programm und seinem Verlauf)

Stipendienprogram               1     –      2     –     3     –    4    –    5    –     Monitoring    –     Zwischenbericht 1     –     Zwischenbericht 2   –   Vorstellung Stipendiaten/innen

Nam Fon 17J., Mon Pin Schule, Fang:

Art der Hilfe: Schulgebühr, Schulverpflegung, Schuluniform, Hilfe bei Miete für Familie,    Schulaktivitäten

ca. 950€/Jahr

Nam Fon bedeutet Regenwasser. Ein etwas trauriger Name. So war 2015 auch unser erster Eindruck von Nam Fon und ihrer Lebenssituation.  Das hat sich mit Ihrer Hilfe gründlich geändert. Hier finden sie einen kurzen Bericht zu Nam Fons Schulabschluß und zu ihrer Entwicklung bis dahin.

Kanokwan 15J., Mon Pin Schule, Fang:

Art der Hilfe: Schulgebühr

ca. 90€/Jahr

Auch Kanokwan macht ihren Weg. Sie ist weiterhin eine engagierte und gute Schülerin. Ihre häusliche Situation ist unverändert. Sie macht einen stabilen Eindruck auf mich. Ich bin froh, wenn es keine Hiobsbotschaften über eine persönliche Krise o.ä. gibt. In dem Alter wäre das ja auch anderswo nicht ungewöhnlich. Aber….. alles gut bei unseren beiden jungen Frauen in Fang.

 

16.02. Chiang Mai, Nortthailand

Nattitatar Ongnerng 22J, Rachamangalar Lanna college

studiert: business administration, 2. Sem. im 3. Jahr – noch 1 Jahr verbleibend

Art der Hilfe: Verpflegung in der Uni, Miete

ca. 1105 €/Jahr

Nattitar kenne ich nun auch seit drei Jahren undein wenig mehr Vertrautheit mach meine Gespräche mit den jungen Menschen einfacher. ein Gespräch in englischer Sprache zu führen, ist in Thailand, auch in diesem Studienfach, nicht selbstverständlich. Nattitar hat da aber wenig Probleme. Im Juni liegt ein 4 monatiges Praktikum an. Sie wird die Ladenfiliale eines Convenientstores leiten.

 

Wanpen Sengford 20 J., Rachamangalar Lanna college

studiert: Buchhaltung

Art der Hilfe: Studiengebühr,Verpflegung an der Uni

ca. 655 €

Wanpen ist jemand, der mich bei unserem Kennenlernen Anfang 2015 tief beeindruckt hat. Trotz einer schweren Herzkrankheit und der Situation, daß sie quasi von ihrer Familie im Krankenhaus zurückgelassen wurde, will sie sich ihr Leben erkämpfen. Ihr Englisch war das Beste von allen Stipendiaten/innen beim Kennenlernen. Sie wollte Psychologie studieren. Und das hat leider nicht geklappt. Es gab keinen freien Platz. Nun ist es Buchhaltung, womit sie sich ‚quält‘. Sie erzählt mir, daß das wirklich nicht ihr Lieblingsgebiet ist. Sie hat die Hoffnung, das Studienfach noch wechseln zu können.  Auch English Communication oder Marketing würden sie interessieren. Wir unterstützen sie natürlich weiter.

 

17.02. Chiang Mai, Nordthailand

Tanapon Sarades (Mike), 21J., Mae Jo Universität Chiang Mai

studiert: Tiermedizin

Art der Hilfe: Studiengebühr, Miete, Verpflegung

ca. 1230€/Jahr

Mike studiert im 3. Jahr/2. Sem. Ein weiters Jahr muß er noch dranhängen bis zum Bachelor. Sein Traum ist es, danach weitermachen zu können bis zum Master. Danach will er, wie geplant, zu Hause, in Wiang Haeng, als Tierarzt arbeiten. Zu Beginn des Studiums hatte Mike eine Phase in der es ihm nicht gut ging. Er war mit studieren und Geld verdienen schlicht überfordert. Das ist vergessen. Es geht ihm richtig gut und er ist an der Uni und mit dem Studium so eingebunden, daß nebenher arbeiten gar nicht mehr möglich ist. Er spielt im Fußballteam der Teammedizin und sie führen die Uniliga an. Um im Bereich Verwaltung im Bereich Tiermedizin Erfahrung zu sammeln, will er in der kommenden Zeit in der Verwaltung des Districts Mae Jo aushelfen. Nun gehört auch bei Mike ein 4 monatiges Praktikum zu jedem Studienjahr dazu. Er wird es auf einer Schweinefarm im Isaan (Nordosten)Thailands absolvieren, wo er dann auch etwas Geld verdienen wird.

 

Punyarpon Kamsaen (Proi) 14J., Kovit Secondary school bei Chiang Mai

Art der Hilfe:  Schulgebühr, Transport

ca.675€/Jahr

Bei Proi zu Hause erwartet uns ein lekkeres Curry, das Oma für uns gekocht hat. Proi lebt mit den Großeltern auf dem Gelände einer Gärtnerei. Proi ist ein fröhliches, offenenes Mädchen. In der Schule ist sie gut. Im Moment möchte sie einmal Reiseführerin werden. Deshalb spricht sie auch schon ganz gut englisch. Neben Kunst, ist das ihr Lieblingsfach. Wenn ich Proi mit ihrer Oma zusammen sehe,geht mir, so muß ich es ausdrücken, das Herz auf, so scheinen die beiden sich zu lieben.

 

Sutipon 17J., Lanna Polytechnic ChiangMai Technological College, Chiang Mai

besucht die Berufsschule für Baufacharbeiter

Art der Hilfe: Transport von zu Hause zur Schule und zurück, Verpflegung

775€

Sutipon lernt im 2.Sem. des 2 Ausbildungsjahres und wird bald Baufacharbeiter sein. Er hat gute Noten und träumt davon nochmal 3 Jahre anzuhängen um dann Bauingenieur zu werden. Sein Lieblingsfach ist Technisches Zeichnen.

 

Jaruwan Pintar (Proi) 18J., Chiangmai Commercial College

lernt Buchhaltung

Art der Hilfe: Transport zur Berufsschule und Schulverpflegung

ca. 1145€

Das Haus in dem ich Proi vor drei Jahren kennenlernte, ist im letzten Jahr bei einer Überschwemmung zerstört worden. Direkt hinter der kleinen Tagelöhnersiedlung fließt ein kleines Flüsschen und in der Regenzeit ist der zu einem reissenden Fluß geworden. Nun teilen sie sich zu fünft mit Nachbarn eine neu ertsellte Hütte. Sich selbst und die Wäsche waschen müssen alle im Fluß. Auch Jaruwan hat sich von einem schüchternen Mädchen zu einer selbstbewußten jungen Frau entwickelt. Wir unterhalten uns auf englisch und sie erzählt mir von ihrem Traum, Chef zu werden. Ich denke, „naja, Chef wollen wir ja alle irgendwie werden“. Aber sie erklärt, daß sie damit den Beruf der Köchin meint. Das ist ihre große Leidenschaft, und ein eigenes Restaurant irgendwann, ihr Lebenstraum. Wir verabreden uns schon mal zu einem gemeinsamen Essen mit unseren Freunden von SWAN in Jaruwans Restaurant. Ich bin mir sicher, daß sie, wenn nichts dazwischen kommt, ihren Weg zur Verwirklichung ihres Traums macht. 4 weitere Jahre würde dies dauern und, ja, sie würde dafür studieren müssen. Es geht ihr also nicht um eine Garküche am Straßenrand. In der Schule bringt sie super Leistungen. Jaruwan arbeitet nebenher in einem kleinen Kaffeeshop. Hier verdient sie 300THB/ca. 8€ am Tag. Mir fällt auf, daß Jaruwan stark abgenommen hat und frage sie danach. Sie trägt bracclets, also zahnklammer und sagt, sie könne im Moment längst nocht alles essen, was es jeweils zu essen gibt. Da wünsche ich ihr, das sich das bald ändert. Sie wirkt sehr stabil und sortiert auf mich und ich freue mich ihren Weg weiter zu begleiten.

 

All diese jungen Menschen hatten nicht die gleichen Ausgangsvoraussetzungen wie die meisten anderen. Sie haben alle als Kinder eines oder beide Elternteile verloren. Alle kommen aus armen Verhältnissen. Und kommen aus Familien, die aus Burmas Shan-Staat geflohen oder ausgewandert sind um in Thailand Sicherheit oder ein kleines Glück zu finden. Mit ihrer Unterstützung ist es nun möglich, jungen Menschen den Weg zu diesem kleinen Glück zu ermöglichen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.