Keine Bildung ist Keine Lösung

Deshalb helfen Sie uns mit Ihrer Spende, jungen Menschen und ihren Familien den Weg in ein Leben ohne Abhängigkeiten und mit mehr Möglichkeiten ihr Leben selbst zu gestalten, zu ermöglichen. In diesem Programm geht es immer um Teilfamilien, da ein oder beide Elternteile tot oder verschwunden sind. Das war 2015, zu Beginn unseres Stipendienprogramms für Voll- oder Ganz-Waisen bzw. Kinder, die in waisenähnlichen Verhältnissen aufwachsen müssen, eine Voraussetzung. Im Verlaufe des Programmes stellten wir zunehmend fest, daß die prekären Verhältnisse, in denen die Kinder groß werden müssen viele verschiedene Ursachen haben können. Sie können auch auf sich gestellt sein, weil ein Elternteil z.B. psychisch krank oder alkohol- bzw. drogensüchtig ist. Wenn der andere Elternteil arbeiten muß um ein karges Einkommen für die Familie zu erwirtschaften, kann sich oft niemand mehr um die Kinder kümmern. Auch Kinder die nach einer oft traumatischen Flucht aus Burma bei den Großeltern leben, die dann häufig gar nicht oder nur wenig arbeiten können, sind dann oft auf sich gestellt. Sie müssen arbeiten statt zu lernen. Dies betrachten wir als Verhältnisse, in denen junge Menschen auf externe Hilfe angewiesen sind.

Verwandte lassen gerade aus Myanmar geflohene Kinder an einer Schule für Geflüchete registrieren

Seit 2015 konnten wir ca. 30 Kindern und jungen Leuten ein Teilstipendium gewähren. Warum Teil…? Für Mirgranten und Geflüchtete aus dem Nachbarland Myanmar (einst Burma) gibt in Thailand nur sehr eingeschränkte Wege, eine reguläre Bildung oder Ausbildung zu erhalten. Hier spielt die jeweilige ID Karte, die ihnen zugewiesen wird, eine Rolle. Darf das Kind auf eine reguläre Schule gehen? Welche Kosten muß die Familie aufbringen? Wo liegt die Schule und wie kommt das Kind dorthin? Wie viele Schuluniformen müssen gekauft werden…. oder werden diese gestellt bzw. von mildtätigen Thai gespendet? Muss ein Kindergarten oder eine Schule in einem Hilfsprojekt besucht werden, weil der Zugang zu einer regulären Schule nicht möglich ist? Müssen in der Schule evtl. Möglichkeiten gegeben sein, um mit traumatisierten Kinder umgehen zu können?

So fließen viele Faktoren in eine Entscheidung ein. Auch muß das jeweilige Kind den Wunsch haben zur Schule zu gehen und zu lernen.

Nachdem wir auf ein Kind aufmerksam gemacht worden sind, schauen wir uns die jeweilige Lebenssituation an. Aufmerksam auf bedürftige kids werden meist Lehrkräfte. Diese informieren dann unsere Partnerorganisation SWAN. Da ist dann z.B. ein Kind, daß großen Lerneifer an den Tag legt aber nach der Grundschule nicht auf eine reguläre weiterführende Schule gehen kann, weil es zu Hause zum Familieneinkommen beitragen muss. Diese Kinder arbeiten häufig in der Landwirtschaft mit. Für einen Kleinstverdienst. Wenn dann nur die Großeltern oder eine Mutter mit vielen weiteren Kindern, die Restfamilie sind, endet die Bildungskarriere nicht selten auf dem Feld oder in der Plantage. Die Gafahr als Arbeitssklave auf den Baustellen der Städte oder in der Sexarbeit zu landen ist dann sehr groß.

Keine Bildung ist hier also nie eine gute Lösung.

Wir bzw. die Kinder in unserem Stipendienprogramm haben das große Glück, daß between-borders seit Beginn des Programms auf die Unterstützung eines Spenders zählen kann mit dem wir das Programm vor Ort zusammen entwickelt haben. Herr Detlev Elsner ist Pate und Hauptunterstützer unseres Stipendienprogramms für bedürftige Kinder, aus Myanmar geflüchteter Menschen.

Aber auch auf Ihre/Eure Unterstützung sind wir hier weiter angewiesen.

Danke dafür und bleiben Sie uns gewogen.

Marcus Mitwollen
Marcus Mitwollen

Marcus ist seit 2006 im Verein tätig und war schon Mitglied bei 'Helfen ohne Grenzen Deutschland'. Er ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in Bremen. Von Beruf ist er Intensiv/Anästhesiepfleger im Schichtbetrieb und Bewegungslehrer. Im Verein ist er fast von Beginn an im Vorstand aktiv. Die thailändisch/burmesische Grenzregion kennt er seit 30 Jahren und spricht leidlich Thai. Ihn hat man am Telefon wenn man between-borders anruft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sechzehn − dreizehn =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.