Geschrieben von einer jungen Frau

Geschrieben von einer jungen Frau, der wir in Thailand ein Studium in Betriebswirtschaft ermöglichen.

1. Erzähl uns von deinem Leben in Myanmar (Burma), deiner Familie, deiner Ausbildung, die Du bereits erhalten hast. Sag uns in einigen Details, wie wir dich jetzt unterstützen können. Erzähl uns von deinen Wünschen und Zielen.
Mein Name ist Nang Charm Kham. Ich stamme aus dem südliche Shan Staat in Burma, dort wurde ich geboren. Ich bin eine Shan. Es gibt fünf Mitglieder in meiner Familie. Ich habe einen jüngeren Bruder und eine jüngere Schwester. Mein Vater war ein Landarbeiter. Wir hatten kein eigenes Land. Meine Mutter war eine Schneiderin. Während des Tages konnte sie nicht nähen, sie musste in der Nacht zu nähen, weil sie im Laufe des Tages für Löhne arbeiten musste.  Wir hatten keine Möglichkeit extra Geld zu sparen. So war unser Leben sehr hart.

Zum Glück hatte mein Vater eine gut Arbeitgeberin. Sie half uns einen Kleinkredit zu bekommen. Wir benutzten das Geld, um in unsere Fähigkeiten und Bedürfnisse zu investieren. Später hatten wir alle Schulden zurückgezahlt und hatten die Möglichkeit extra Geld zu sparen. Mein Glück war, ich konnte ab dem Jahr 1991 in die Grundschule gehen. Ich war dort für 5 Jahre. Dann setzte ich meine schulische Ausbildung fort. Ab März 2002 besuchte ich das Gymnasium im südlichen Shan State. Seit Oktober 2005 habe ich einen Bachelor Abschluss im Hauptfach Physik. Es ist wegen der guten Arbeitgeberin, der Kleinkredit half unserer Familie. So konnten wir ein starkes Fundament aufbauen. Es hilft uns in unseren Lebensunterhalt zu investieren. Die Mikrokredite erleichtern uns das Leben.

Mitte 2006 gab es häufig Auseinandersetzungen zwischen ethnischen bewaffneten Gruppen und der Militärregierung in unserer Region. Es wurde gefährlich für uns in unserem Dorf zu leben. So floh ich 2006 nach Thailand. Danach hatte ich eine Chance, als Freiwilliger bei den Free Burma Rangers (FBR) für fünf Monate zu arbeiten. Dann arbeitete ich mit Shan Relief and Development Committee (SRDC) als Buchhalter für sechs Monate in einem Camp auf der thailändisch-burmesischen Grenze. Danach arbeitete ich als Büroleiterin für die Ausbildung der Shan in Thailand. Mein Bereich waren die Finanzen, ich arrangierte Treffen, und unterstützte die Programm-Koordination.
Im Jahr 2008 gab es eine große Veränderung in meinem Leben. Ich hatte die Gelegenheit wieder zu studieren für neun Monate. Soziale Gerechtigkeit Ausbildungs-Programm an der Schule für Shan State Nationalitäten Jugend (SSSNY http://www.sssny.org/). Ich habe über soziale Fragen wie Demokratie, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung gelernt. Auch über Menschenrechte und andere soziale Fragen. Ich baute Verständnis für Netzwerke zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen auf.

Nun studiere ich Betriebswirtschaft. Ich möchte ein Profi werden um gesellschaftliche Management-Standards zu entwickeln und zu fördern. Es gibt viele Gründe, warum ich dieses Interessengebiet wählte. Mein Ehrgeiz ist es eine Beraterin für Unternehmensführung an arme und ausgegrenzte Menschen auf der Basisebene werden. Ich bin sehr glücklich, in der Sensibilisierung und der Stärkung in Betriebswirtschaft ausgebildet  zu werden. Während ich in dem Gebiet tätig war, merkte ich, dass ich noch viele Dinge, besonders über Mikrokredite in Bezug auf die Gemeinschaft und die nachhaltige Entwicklung lernen muss. Ich sehe, wirtschaftliche Fragen sind sehr wichtig für das Grundbedürfnis der Vertriebenen in meiner Heimat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − sechs =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.